Einmal Wirt sein! We love Pubs Pop Up Pub


Text Christoph Meurer (@rheinreporter)

Bilder Vera Schiemann (@veraschiemann)


Kritiker haben es nicht leicht. Sie sollten sich zwar über das Objekt ihrer Kritik möglichst gut auskennen, müssen die „Kunst“, die sie bewerten, aber nicht unbedingt selbst beherrschen. Holger Böckmann kann dieses Vorurteil nun mit Fug und Recht von sich weisen. Seit fünf Jahren betreibt der Wahl-Bonner seinen Blog „We love Pubs“. Zu diesem Geburtstag hat er jetzt sich selbst sowie die Szene der Bonner Craftbeer-Liebhaber beschenkt. Angelehnt an das Konzept eines Pop-up-Stores hatte Holger für einen Abend einen Pop Up Pub eröffnet. Stand im Vorfeld dieser besonderen Geburtstagsfeier so manches Fragezeichen über der Veranstaltung, entpuppte sie sich als ein Abend, an dem nicht alles perfekt war, den die Gäste aber in guter Erinnerung behalten dürften.

Für seine Ein-Abend-Bar fand Holger die passenden Räume an der Reuterstraße, auf der Grenze zwischen Kessenich und der Südstadt. Einigen dürfte das Namensschild „O’Healey’s“ schon aufgefallen sein. Wer sich dann dachte, dass der Laden ja immer geschlossen sei, liegt damit gar nicht so falsch. Die Kneipe hat keine regulären Öffnungszeiten, sondern kann nur für Veranstaltungen gemietet werden.

Wie der Name schon verrät, ist das O’Healey’s ein Irish Pub. Für die Gäste stehen zwei Räume bereit. Betritt man das Lokal, läuft man auf die recht kleine Theke zu. In diesem Eingangsbereich finden sich einige Tische mit Ausblick auf die Reuterstraße. Ein echtes Schmuckstück ist der hintere Raum. Dank eines roten Teppichbodens, alten Ledermöbeln und eines Kamins kommt urige Gemütlichkeit auf. Ein echter Pluspunkt ist die Dekoration. Neigen Irish Pubs dazu, völlig mit Bildern, Schildern und Nippes überladen zu sein, haben die Besitzer genau die richtige Menge an dekorativen Artikeln gefunden. Weniger ist manchmal mehr.

Bei Holgers Getränkekarte konnte von „weniger“ keine Rede sein. Vier Biere vom Fass, dazu elf aus der Flasche sowie Cider, Limo, Wasser und Wein boten für jeden Kneipengänger etwas – wenn er oder sie denn bereit war, sich auf eine Besonderheit einzulassen. Schließlich hatte Holger nur regionale Getränke auf der Karte und nur Craft Beer mehrheitlich lokaler Brauereien im Angebot (mit Ausnahme einer Kölsch-Sorte). Raffiniert war das Probierset, bestehend aus allen vier Fassbieren in 0,1-Liter-Gläsern, für 4 Euro. Ansonsten wurden für 0,3 Liter Bier 3,50 Uhr fällig, für 0,5 Liter aus Flasche 4 Euro und für den halben Liter vom Fass wiederum 5 Euro. Das ist nicht wenig Geld, bewegte sich aber unter den Summen, die in normalen Bonner Kneipen für Craft Beer bezahlt werden Ein klarer Pluspunkt, da es für das Geld tolle und geschmacklich sehr unterschiedliche Biere gab. Wer sich einfach nur betrinken wollte, war in Holgers Pop Up Pub fehl am Platz. Aber auf diese Klientel hatte es der Blogger auch gar nicht abgesehen.

Apropos Klientel. Eines der besagten Fragenzeichen war: Wie viele Menschen werden kommen? Beworben hatte Holger seinen Pop Up Pub über Facebook, Twitter und Instagram. Was würde das bedeuten? Kommt es am Ende zu tumultartigen Zuständen, wenn das doch ziemlich kleine O’Healey’s von Menschenmassen belagert wird? Dem war nicht so. Zwar mussten sich die Besucher nicht quetschen, dennoch bildeten sich Schlangen an der Theke, und auch die Gläser wurden manchmal knapp – bis wieder gespült war. Geduld war mitunter nötig. Da war es schon gut, dass sich Holger einen Mann als Verstärkung an den Zapfhahn geholt hatte. Vielleicht wäre gar noch ein weiterer Barmann oder eine weitere Barfrau gut gewesen, allerdings hätte es im Schankbereich gar nicht genug viel Platz gegeben.

Ausgegeben wurden die Getränke nach dem Motto: Was weg ist, ist weg. Ohne Erfahrungswert als Kneipenbetreiber musste sich Holger im Vorfeld gut überlegen, wie viel Liter Bier, Limo und Wein er einkauft – ein weiteres Fragezeichen. Schließlich wollte er nicht auf zu viel Restmengen sitzen bleiben. Einkäufe auf Kommission seien nicht infrage gekommen, hatte er erklärt – auch weil es von einigen Bieren bei den Brauereien zurzeit nicht mehr gab als das, was Holger eingekauft hatte. Deshalb ist es verständlich, dass die Mengen zu knapp, denn zu groß berechnet wurden. Allerdings war es schon schade, dass einige Biere bereits sehr früh ausverkauft waren. Angekündigt war das Pop Up Pub für die Zeit von 18 bis 23 Uhr. Gegen 22 Uhr läutete Holger die Thekenglocke: Die Biervorräte waren nahezu aufgebraucht, das letzte Fass am Hahn.

Dennoch leerte sich das O’Healy’s nicht auf einen Schlag. Gespräche wurden fortgesetzt, man blieb noch ein wenig beisammen. Und so hatte auch Holger endlich Zeit, sich mit seinen Gästen in Ruhe zu unterhalten. Ob dabei auch die Frage nach einer Fortsetzung aufkam? Holger wirkte ein wenig erschöpft, aber glücklich. Und dazu hatte er allen Grund. Die Idee, für einen Abend ein Pub mit quasi ausschließlich lokalem Craft Beer zu eröffnen, ging auf. Eine Fortsetzung wäre wünschenswert, Holger ist nun Kneipen-Profi genug, sodass er die Getränkemenge beim zweiten Mal besser kalkuliert und sich noch weitere Hilfe holt. Vielleicht würde eine Wiederholung dem Pop Up Pub das Besondere nehmen. Das Risiko wäre es aber wert.

Deshalb unsere Meinung: Ein wunderbar besonderer Abend, der nach einer Wiederholung verlangt. Wer nicht da war, hat was verpasst.

Adresse: O’Healey’s, Reuterstraße 111, 53113 Bonn

Testtag: Samstag (der einzige Öffnungstag)

Fass: New England IPA, Bonner Wieß, Ginger Ninja (alle Ale Mania, Bonn), Blond (Brauerei 53, Bonn)

Flasche: Extra Special Bonner, Session IPA (beide Ale Mania, Bonn), Rheinisch Red (Brauerei 53, Bonn), Dunkle Seele (Braukunst Vorgebirge, Bornheim), Awesome Pal Ale (Brew Sistas, Köln), Schreckenskammer-Kölsch, Mojaliwa Coffee Stout, Bitter Orange IPA (beide Seven Mountains Brewery, Königswinter), Zuagroast Pale Ale (Urban Chestnut, Wolnzach), Artikel 10 (Boje-Bräu, Köln), Pilsss (Brauprojekt 777, Niederrhein)

Besonderheiten: Pub für einen Abend anlässlich des fünfjährigen Bestehens von „We love Pubs“

Lust auf mehr? Auf dem We love Pubs-Instagram-Account findet ihr eine Story über den Pop Up Pub!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere