„Da mache ich ein Bier draus!“

Ein Gespräch mit dem „Bierserker“ Ulrich Tröger über neue Bierstile

Interview Craft Beer Bonn Köln Siegburg Rheinland Bierserker Ulrich Tröger Siegburger Brauhaus

Ihr wisst alle, dass ich hier auf We love Pubs Vielfalt liebe und das gilt natürlich auch in Sachen Bier. Deshalb gibt es neuerdings hier im Blog die eigene Rubrik Craft Beer. Nach und nach möchte ich dort zusammentragen, was es in Bonn, Köln und dem Rheinland an gutem, handgemachtem Bier zu trinken gibt.

Jetzt hatte ich endlich die Chance, den „Bierserker“ vor die Kamera zu bekommen. Den Bierserker? Genau den! Das ist Ulrich Karl Tröger aus Bonn-Beuel, im Hauptberuf Braumeister im Siegburger Brauhaus und neuerdings auch mit der eigenen Craft Beer-Marke „Bierserker“ unterwegs. Ich traf Ulrich erst zum Interview und dann zu einem kleinen Fotoshooting im Siegburger Brauhaus. Lest hier die Hintergründe über ein neues Bonner Craft Beer mit so schillernden Namen wie „Herztrost“ oder „Tristan & Isolde“!


 

Craft Beer Bonn Bierserker Ulrich Karl Tröger Siegburger Brauhaus Tristan und Isolde Bier mit Rosenblüten

We love Pubs: Ulrich, danke, dass du Dir die Zeit nimmst! Magst Du Dich und Deinen Werdegang zum Brauer meinen Lesern kurz vorstellen?

Ulrich Tröger/ Bierserker: Ja, klar. Also, eigentlich war das mit dem Brauen anfangs die wörtliche Schnapsidee. Nach der Schule wollte ich ursprünglich Geografie studieren, aber bei der Berufsberatung riet man mir davon ab. Eher aus Jux habe ich dann gesagt, ich könne ja Bierbrauer werden, aber der Berufsberater fand das gar nicht so abwegig und als er mir mehr davon erzählte, war ich bald Feuer und Flamme. Ich habe dann erst einmal eine Lehre bei Frankenheim-Alt in Düsseldorf gemacht und bin danach – in den frühen 90ern – an die VLB (Versuchs- und Lehranstalt für Brauwesen) in Berlin und habe dort studiert und den Diplom-Braumeister nachgelegt. Anschließend hatte ich einige Wanderjahre, war kurz bei der Berliner Kindl-Brauerei im Labor, dann etwas im Ruhrgebiet, später bei der Brauerei Alfa bei Maastricht und dann 2 1/2 Jahre im Bönnsch hier in Bonn. Damit war ich dann zurück in der Heimat, ich komme aus Königswinter. Ja, und seit 11 Jahren, seit dem Sommer 2005, bin ich jetzt Braumeister im Siegburger Brauhaus.

Craft Beer Bonn Bierserker Ulrich Karl Tröger Siegburger Brauhaus Tristan und Isolde Bier mit Rosenblüten

We love Pubs: Und wie wurdest Du vom normalen Brauer zum Craft-Beer-Brauer, also zum Bierserker?

Ulrich Tröger: Also, da würde ich gerne erstmal den Begriff „Craft Beer“ hinterfragen – denn: Was ist das eigentlich, Craft Beer? Die Definition ist ja sehr unklar und auch in Siegburg machen wir ja eigentlich Craft Beer. Nur nennen wir es nicht so. Das Label Craft Beer passt halt nicht zu einer Gasthausbrauerei wie dem Siegburger Brauhaus, aber natürlich ist unser Bier dort handgemachtes Bier! In gewisser Weise war ich also immer schon Craft-Beer-Brauer!

Aber mit dem „Bierserker“ will ich natürlich viel klarer in die Richtung gehen, die man unter Craft Beer zusammenfasst. Craft Beer steht ja auch für neue Bierstile und als Bierserker experimentiere ich viel mit Früchten und Kräutern, also ganz oft neben dem Reinheitsgebot, deshalb kennzeichne ich meine Biere ja auch als „besondere Biere“, das ist so Vorschrift.

Interview Craft Beer Bonn Köln Siegburg Rheinland Bierserker Ulrich Tröger Siegburger Brauhaus

Die Idee kam mir bereits 201o, da war ich erstmals auf dem Festival der Bierkultur in Köln. Damals hatte ich noch eher gewöhnliche Bierstile dabei, habe dann aber gemerkt, dass es hier eine Szene gibt, die etwas ganz anderes sucht. Also habe ich mich etwas in Experimente gestürzt, habe z.B. mit Zitronenmelisse gebraut. Die habe ich ganz einfach aus dem eigenen Garten genommen.

Als wir das dann zum ersten Mal auch in Siegburg angeboten haben, war mir schnell klar: Die Leute fahren auf sowas ab! Deshalb habe ich den „Bierserker“ ins Leben gerufen und seit Anfang de Jahres (2016) als eigene Marke eingetragen.

Interview Craft Beer Bonn Köln Siegburg Rheinland Bierserker Ulrich Tröger Siegburger Brauhaus

We love Pubs: Wie kam es denn zum Namen „Bierserker“?

Ulrich Tröger: Ich wollte etwas Griffiges, ein Wortspiel mit dem Begriff „Bier“, und natürlich sollte das Rebellische, das Craft Beer ja immer noch hat, irgendwie enthalten sein. Daher die Anlehnung an die Berserker, denn ich braue ja auch immer etwas als kleiner Craft-Brauer in Konkurrenz zu den Großen. Es geht also auch über das Über-sich-Hinauswachsen – und das will ich ja auch zeigen, dass Bier mehr sein kann als gelb, kalt und nass.

Craft Beer Bonn Bierserker Ulrich Karl Tröger Siegburger Brauhaus Tristan und Isolde Bier mit Rosenblüten

We love Pubs: Du hast bereits angesprochen, dass Du viel mit Kräutern braust. Viele andere Craft-Beer-Brauer gehen ja eher den hopfenbetonten Weg, starten z.B. mit einem IPA. Warum diese etwas andere Richtung?

Ulrich Tröger: Das war anfangs wirklich Zufall. Wie gesagt: Zitronenmelisse hatte ich halt im Garten und ich konnte sie mir vom Geruch irgendwie gut im Bier vorstellen. Oder das Rote-Beete-Bier, das ich 2015 präsentiert habe, da hat mich ein Freund auf die Idee gebracht. Dieser Freund arbeitet für eine Firma, die Rote-Beete-Saft produziert. Da hab ich irgendwann gesagt: „Komm, da mache ich Dir ein Bier draus!“ Klar, der Freund und alle, die das gehört haben, sagten erstmal: „Du spinnst!“ Aber das Ergebnis war wirklich super, fruchtig, leicht, ein super Bier für den Sommer! (Lacht) Aber natürlich klappt nicht immer alles! Bei der Roten Beete hielt sich die Farbe nicht sonderlich lange und ich habe auch schon mit Bananenschalen experimentiert und weiß jetzt – das geht nicht!

Und um noch mal auf die IPAs zu kommen: Warum hätte ich diesen Weg gehen sollen, gute hopfenbetonte Biere gibt es schon sehr viele unter den Craft-Beer-Brauern. Ich wollte halte irgendetwas ganz Neues machen. Und Craft Beer ist ja auch viel mehr als Bier mit englischen Namen. Klar, für viele Kunden ist das IPA mittlerweile das Synonym für Craft Beer, aber das stimmt ja nicht. Ich denke, Bier sollte eigene Wurzeln behalten. Das kann z.B. auch ein tolles Pils sein. Und ich arbeite ja wie gesagt auch vor allem mit Kräutern und Früchten, die es praktisch im eigenen Garten gibt.

Craft Beer Bonn Bierserker Ulrich Karl Tröger Siegburger Brauhaus Tristan und Isolde Bier mit Rosenblüten

We love Pubs: Laufen diese Biere denn nur unter Deinem eigenen Label als „Bierserker“ oder gibt es sie auch in Siegburg?

Ulrich Tröger: Die eigentlichen Craft Biere braue ich für mein eigenes Label. Mit dem „Tristan und Isolde“, dem Bier mit Rosenblüten, und dem „LSR“, also Lavendel, Salbei und Rosmarin, war ich jetzt erstmalig mit einer kleinen Charge im Handel (Anmerkung: hier die Verkaufsorte!). Aber natürlich haben wir auch im Siegburger Brauhaus wechselnde Saisonbiere am Hahn, zwar oft etwas weniger experimentell und eigentlich auf dem Boden des Reinheitsgebots, aber das „Herztrost“ (mit Zitronenmelisse) gab es auch in Siegburg.

In Siegburg fällt mir auf, dass man viele Gäste zum ersten Bier überreden muss. Auf einem Craft Beer Festival wie in Köln ist das natürlich anders, aber in kleineren Städten erwartet der Gast sein Standardbier und zuckt bei Kräutern erst einmal zusammen. Aber wer sich an das Neue herantraut, ist in der Regel begeistert und probiert dann auch mehr!

Craft Beer Bonn Bierserker Ulrich Karl Tröger Siegburger Brauhaus Tristan und Isolde Bier mit Rosenblüten

Craft Beer Bonn Bierserker Ulrich Karl Tröger Siegburger Brauhaus Tristan und Isolde Bier mit Rosenblüten

We love Pubs: Herantrauen ist ein gutes Stichwort. Im Rheinland gibt es nach wie vor viel weniger Craft Beer als in Berlin, Hamburg oder München. Hast Du eine Idee, warum das so ist?

Ulrich Tröger: Da spanne ich den Bogen mal weiter und gucke zuerst auf die Braulandschaft in ganz Deutschland. Trotz aller Konzentration in Großkonzernen, die Einheitsbiere produzieren, gab und gibt es in Deutschland ja immer noch sehr viele kleine Hausbrauereien und damit etwas mehr Vielfalt als z.B. auf dem amerikanischen Markt, bevor von dort die Craft-Beer-Bewegung startete. Die Not, ein gutes Bier zu finden, war hier bei uns also nie ganz so stark wie im Ausland.

In Köln kommt dann vielleicht noch ein stärkeres Selbstverständnis und eine Form der Beharrlichkeit der Rheinländer hinzu. Und vielleicht fehlt den Gastronomen der Mut, mehr Neues auszuprobieren. Allein von der Größe müsste Köln eigentlich zwei oder drei Craft Beer Bars haben. Und auch in Bonn sehe ich da Potential, einfach weil die Stadt studentisch und international ist, das sorgt für eine gewisse Offenheit. All die Menschen, die für die UN oder die großen Konzerne in Bonn arbeiten, bringen ja heutzutage ein ganz anderes Bierverständnis aus dem Ausland mit und erwarten oft auch viel mehr Auswahl!

Interview Craft Beer Bonn Köln Siegburg Rheinland Bierserker Ulrich Tröger Siegburger Brauhaus

 

Interview Craft Beer Bonn Köln Siegburg Rheinland Bierserker Ulrich Tröger Siegburger Brauhaus

We love Pubs: Wie sieht denn für Dich persönlich ein richtig gutes Bier aus?

Ulrich Tröger: Da schätze ich vor allem den regionalen Charakter eines Bieres und trinke gerne das, was lokal gebraut wird. Und das Bier muss harmonisch sein, zur Situation, zur Stimmung zur Jahreszeit passen. Das kann im Winter ein Schwarzbier sein und im Sommer ein Wit. Und das Bier muss in Erinnerung bleiben, als rundes Geschmackserlebnis. Und ganz grundsätzlich würde ich sagen, dass ein Bier nicht mir schmecken muss, sondern schmecken muss, also eine stimmige Gesamtnote braucht.

We love Pubs: Kommen wir noch einmal zurück zum Bierserker. Wo siehst Du Dein eigenes Craft-Beer-Label in zehn Jahren?

Ulrich Tröger: (Grübelt etwas) Puh, da habe ich wirklich keine Ahnung! Ich lasse mich überraschen und treiben. Ich arbeite ja auch bisher ohne Geschäftsplan oder so, sondern braue halt so wie es passt Biere, hinter denen ich stehen kann. Ich will mich mit der eigenen Marke vor allem auch ausprobieren und es muss Spaß machen!

We love Pubs: Danke für das Gespräch!

 


PS: Jetzt habt ihr sicherlich Durst bekommen, oder? Dann schaut doch mal, ob P & M Getränke in Bonn-Friesdorf noch Biere vom Bierserker auf Lager hat! Oder fahrt nach Siegburg ins Siegburger Brauhaus. Dort bekommt ihr zwar nicht die Bierserker-Biere, aber neben dem leckeren Siegburger-Stammbier ganz hervorragende Saisonbiere, alle von Ulrich gebraut. Wer weiterlesen will, findet hier die Homepage des Bierserkers.

Interview Craft Beer Bonn Köln Siegburg Rheinland Bierserker Ulrich Tröger Siegburger Brauhaus

Das vorliegende Interview haben Ulrich und ich privat bei mir zu Hause geführt, einige Bilder entstanden jedoch nachträglich im Siegburger Brauhaus. Den Text des Interviews habe ich handschriftlich mitgeschrieben und später aus stilistischen Gründen stellenweise angepasst, der vorliegende Text wurde von Ulrich Tröger autorisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *