„Ich wünsche mir ein buntes und lebendiges Viktoriakarree!“

Ein Interview mit der Initiative „Viva Viktoria!“ und dem Geschäftsführer des Blow Up

Jetzt wird es ernst für das Viktoriakarree in Bonn! Nach dem Ratsbeschluss von Ende November 2015, dass entgegen dem ersten Beschluss aus dem Sommer 2015 zwischen Universität und Rathaus doch kein Einkaufszentrum entstehen soll, scheint der Investor Tatsachen zu schaffen und verlängert die Pachtverträge der ihm gehörenden Ladenflächen nicht. Nach der Schließung des Café Kurzlebig (wir berichteten) und vieler weiterer kleiner Einzelhandelsflächen, droht nun zum 30. Juni 2016 das Blow Up weichen zu müssen und weiterer Leerstand zu entstehen. Ein Lokal weniger, was soll`s? We love Pubs findet: Keineswegs! Mit dem Blow Up verlöre Bonn nicht nur eine Bar, sondern ein Stück Kulturgeschichte, das ganze Studentengenerationen geprägt hat. Deshalb haben wir uns mit Daniel Christel, Geschäftsführer im Blow Up, und Bernd Eder getroffen. Letzterer spricht für die Initiative Viva Viktoria, die das Karree nicht einem Großinvestor preisgeben will.

Blow Up Bonn Schließung Viktoriakarree Viva Viktoria
Rettet das Blow Up! Wir sagen: Hingehen und unterschreiben!

We love Pubs: Danke, Daniel und Bernd, dass ihr euch die Zeit für ein Gespräch nehmt. Daniel, magst Du zuerst das Blow Up und seine Geschichte vorstellen?

Daniel Christel (Blow Up): Gerne – und klar, wir wollen ja, das die Bonner sich für das Karree interessieren, da ist jede Öffentlichkeit gut! Das Blow Up gibt es hier jetzt schon seit ziemlich genau 20 Jahren, im Januar 2017 wird das Jubiläum sein. Dass hier vorher die Stripbar „Lady Hammilton“ war, wissen vermutlich alle. (lacht) Wir haben uns ja auch immer bemüht, das Rotlicht-Flair beizubehalten. Das macht ja gerade den Reiz, dass hier früher ein Puff drin war. Entgegen der Gerüchte ist das Interieur aber nicht mehr das aus der damaligen Zeit. Soweit ich weiß, hatte das Lady Hamilton 1996 gerade einige Monate geschlossen und eine Bar hatte den Betrieb unter altem Namen, aber als normale Bar, fortgesetzt. Wir haben dann das Blow Up daraus gemacht, wollten aber immer den alten Charme bewahren. Anfangs haben wir hier echt schräge Typen angezogen, dann kamen um die Jahrtausendwende verstärkt die Studenten. Ich bin jetzt seit acht Jahren hier und immer wieder begeistert, dass das Blow Up so eine Bandbreite an interessanten Gästen anzieht.

Blow Up Bonn Schließung Viktoriakarree Viva Viktoria
Gemeinsam für ein Ziel: Daniel Christel (links, Blow Up) & Bernd Eder (rechts, Viva Viktoria)

We love Pubs: Daniel, nach 20 Jahren soll nun Schluss sein. Wie habt ihr von der Kündigung erfahren, was habt ihr selbst unternommen und wie kommuniziert der Investor, die Signa, mit euch?

Daniel Christel (Blow Up): Vor etwa vier Jahren hat die Signa dieses Haus hier bereits gekauft, damals war gerade der Verpächter gestorben. Wir sind da noch nicht aktiv geworden, denn da schien ja noch keine Gefahr zu bestehen, die Pläne zum Einkaufzentrum gibt es ja erst seit 2013. Danach waren allerdings für uns die Pläne klar und wir haben uns auch schon nach neuen Räumen umgesehen. Aber mit dem Ratsbeschluss und dem Stopp für die Pläne der Signa haben wir gedacht: Jetzt müssen wir ja nicht mehr raus, jetzt kann es ja weitergehen! Überhaupt hatten wir schon seit Beginn der Eigentümerschaft der Signa immer wieder Jahresverträge als Pacht, die aber immer problemlos verlängert wurden. Aber nach dem Ratsbeschluss vom letzten Jahr haben wir der Signa dann unmittelbar ein Kaufangebot gemacht. Das wurde aber in drei kurzen Sätzen abgelehnt und gleichzeitig kam dann auch die Kündigung. Alle weiteren Briefe von uns bleiben unbeantwortet.

Blow Up Bonn Schließung Viktoriakarree Viva Viktoria
Die Spuren der alten Stripbar findet man im Blow Up immer noch

 

Blow Up Bonn Schließung Viktoriakarree Viva Viktoria
Bonner Bar mit echtem Rotlicht-Charme: Sie lieben viele Bonner ihr Blow Up

We love Pubs: Bernd, genau an der Stelle setzt eure Initiative „Viva Viktoria!“ an. Magst Du euch kurz vorstellen?

Bernd Eder (Viva Viktoria): Genau, ohne Signa gäbe es uns nicht und genau die Kommunikation, die Daniel schildert, kritisieren wir ja. Aber kurz zu uns: „Viva Viktoria!“ ist aus dem ersten Ratsbeschluss vom Sommer 2015 hervorgegangen, in dem der Rat beschlossen hatte, dass Signa den Zuschlag bekommt und hier eine Mall entstehen soll. Das war uns zu gesichtslos, da wollten wir etwas tun! Mit dem Café Blau, dem Klingeling, Bergfeld´s Bioladen und dem Antiquitätenhandel an der Ecke waren auch direkt wichtige Einzelhändler dabei. Alles weitere ging dann schnell, weil das Thema die Bonner wirklich politisiert: Auf Facebook meldete sich jemand, der schon eine Plattform für das Karree gegründet hatte, im Bioladen hat der Axel direkt alle GA-Artikel zum Thema aufgehangen, so ist schnell eine große Gruppe entstanden. Ich selber wohne auch hier im Karree und kümmere mich vor allem um unsere digitale Öffentlichkeitsarbeit.

Zu unseren Inhalten: Wir haben eigentlich zwei zentrale Fragen: Warum soll die Mall ausgerechnet hier entstehen und warum konnte der Investor lange bevor die Bürger wirklich beteiligt wurden bereits mit der Stadtverwaltung kommunizieren und seine Pläne entwickeln? Wir halten ein Einkaufszentrum in der Stadt für keine gute Idee, und wir fordern generell eine bürgernahe Stadtentwicklung.

Blow Up Bonn Schließung Viktoriakarree Viva Viktoria
„Viva Viktoria!“ informiert seit einigen Monaten am Stockentor über die Lage im Viktoriakarree

Daniel Christel (Blow Up): Spannend ist dabei übrigens auch, dass alle Entscheidungen rund um das Karree gerade in einer Zeit getroffen wurden, in der sich die Stadt Bürgerbeteiligung groß auf die Fahren geschrieben hatte – und das hier, das ist keine echte, ehrliche Bürgerbeteiligung! Als Signas Pläne klar wurden, hatten die ja schon große Teile der Flächen gekauft. Und jetzt, da der Stadtrat seine Zusage vom Sommer korrigiert hat, wird Leerstand geschaffen.

We love Pubs: Die Pläne des Investors lehnt ihr ab, wie sehen denn dann eure Pläne, Wünsche und Ideen für das Viktoriakarree aus?

Daniel Christel (Blow Up):  Da möchte ich erst einmal sagen: Klar, hier im Viktoriakarree muss schon was getan werden! Dagegen wehrt sich ja auch niemand. Es ist nicht so, dass wir Stillstand wollen, gar nicht. Ich würde mir wünschen, dass hier kleine Lokale bleiben, also individuelle Flächen, die Bonn ein Gesicht geben. Und ich glaube, genau das gilt für das Blow Up! Dazu wäre es eigentlich am besten, wenn Signa die erworbenen Flächen an kleine Einzelinvestoren zurück verkauft – denn Pläne hat die Signa ja jetzt, wo der Stadtrat das Einkaufzentrum gestoppt hat – ja eigentlich nicht mehr!

Bernd Eder (Viva Viktoria): Ich sehe das ähnlich. Aber wir von „Viva Viktoria!“ wollen auf keinen Fall mit einem eigenen Masterplan kommen – das wird uns zwar oft vorgeworfen, aber genau das hat ja erst zur aktuellen Situation geführt, fertige Pläne ohne echte Bürgerbeteiligung! Wir wollen, dass die Bonner entscheiden, was hier geschehen soll. Und wie Daniel schon sagte: Wir wollen natürlich auch Veränderung, nur anders und anders kommuniziert! Ich selber wünsche mir eine kleinteilige, individuelle Nutzung der Flächen, also lieber viele Geldgeber anstelle eines großen.

Fordert echte Beteiligung der Bürger: Bernd Eder von "Viva Viktoria!"
Fordert echte Beteiligung der Bürger: Bernd Eder von „Viva Viktoria!“

We love Pubs: Eine ketzerische Frage, aber haben vielleicht alle im Karree zu spät reagiert. Immerhin hat bereits 2010 das Schwimmbad geschlossen, also eine zentrale Fläche, so dass klar war, dass Änderungen bevorstehen?

(hier nicken beide nachdenklich mit dem Kopf)

Bernd Eder (Viva Viktoria): Das kann sein. Andererseits würde ich würde da verstärkt auf den Ratsbeschluss schauen, der hat ja erst Fakten geschaffen. Erst als im Sommer 2015 Signa den Zuschlag bekam, war klar, wie sich das Viertel verändern wird. Und das Wie ist entscheidend. Viele der bei uns engagierten Einzelpersonen hatten ja vorher auch schon Positionen zu den Plänen und haben die ja auch kommuniziert, aber wirklich kritisch Stellung beziehen, das war erst möglich, als konkret eine Entscheidung da war.

Daniel Christel (Blow Up): Und Bürger reagieren halt spät, das ist nicht untypisch. Lokalpolitik heißt doch: Solange die Pläne irgendwo im Keller des Stadthauses hängen, sind sie weit weg. Klar, das kann man kritisieren, aber es ist Fakt, das Menschen so handeln, darauf sollte echte Bürgerbeteiligung eingehen!

Blow Up Bonn Schließung Viktoriakarree Viva Viktoria
Besorger Blick: Daniel Christel vom Blow Up

We love Pubs: Welche Reaktionen kamen denn bisher aus der Politik?

Daniel Christel (Blow Up): Na, da meldet sich erst einmal keiner, da müssen wir schon den Kontakt suchen. Man kann aber sagen, dass Piraten, Linke, Grüne und teilweise auch die SPD unser Anliegen teilen. CDU, FDP und Bürgerbund sehe ich dagegen auf der Seite des Investors.

Bernd Eder (Viva Viktoria): Stimmt, die Parteien halten sich alle eher bedeckt, geben wenn überhaupt informelles Feedback. Da entsteht ein wenig das Gefühl: Die wollen lieber nichts tun! Da finde ich es z.B. auch schade, dass unser neuer OB bisher gar nicht mit uns in Kontakt getreten ist.

Daniel Christel (Blow Up): Man könnte ein wenig von einer Politik des Aussitzens sprechen. Ich fürchte nur, das spielt der Signa in die Karten. Wenn erst einmal Leerstand entsteht, dann sagen auch uns wohlgesonnene Bonner nach ein paar Jahren: Nein, so darf es hinter dem Rathaus nicht aussehen, dann lieber die Lösung des Investors! Und so wirklich ein Konzept gegen Leerstand hat die Stadt nicht. Anderswo gibt es Strafen, wenn Fläche gezielt der Verwahrlosung preisgegeben wird, in Bonn nicht.

Zur Verwahrlosung muss ich sagen, dass ich da auch die Hausbesetzung nebenan kritisch sehe. Klar, es sind super nette junge Leute und es ist schon toll, dass dort Basisdemokratie geübt wird. Aber für den Investor ist das doch klasse: Die Fläche gilt schnell als verwahrlost, als schmuddelig, so etwas stört die Bürger. Eine ähnliche Vorgehensweise gab es übrigens vom gleichen Investor schon in Bozen, das ist scheinbar so eine Art Blaupause für Bonn: Kaufen, Leerstand erzwingen, verfallen lassen bis genug Leidensdruck entsteht, dann bauen und später die Flächen zum x-fachen Preis teuer verkaufen. Das ist auch hier geplant! Es ist ja auch klar, dass wir in den neuen Flächen gar keinen Platz hätten, da werden sicherlich exorbitante Mieten aufgerufen.

We love Pubs: Wie sieht denn die Bürgerbeteiligung aus, die ihr euch für das Viertel wünscht?

Bernd Eder (Viva Viktoria): Für uns heißt echte Bürgerbeteiligung einfach nicht, ich hänge im Stadthaus Pläne aus. Außerdem scheint es für uns so zu sein, als habe der Investor schon lange vor jeder Beteiligung des Rates mit der Verwaltung sprechen können – eine Chance, die die Betroffenen hier nicht hatten. Da gab es nie Chancengleichheit. Wir sagen: Sprecht erst mit den Bürgern!

We love Pubs: Daniel, falls die Schließung doch nicht abwendbar sein sollte – habt ihr einen Plan B?

Daniel Christel (Blow Up): Der Wille ist natürlich da, weiterzumachen. Aber es ist in Bonn so unglaublich schwer, eine Fläche zu bekommen. Denn selbst wenn wir unser Flair an einen anderen Ort retten könnten: Wir sind eine Bar mit Musik, langem Betrieb bis in die Morgenstunden und immer wieder großen Gruppen vor der Tür. Da muss man in Bonn erst einmal eine Ecke finden, wo das noch erlaubt ist und sich kein Anwohner gestört fühlt!

We love Pubs: Blicken wir in die Zukunft und träumen wir ein wenig. Wie sieht das Viktoriakarree in fünf Jahren aus?

Daniel Christel (Blow Up): Bunt! Lebendig! Das meine ich nicht nur mit Blick auf viele kleine Ladenflächen. Sondern auch mit Blick auf die Optik, denn natürlich muss hier eine Renovierung her, muss Farbe ran, aber das geht ja auch in der bestehenden Substanz. Ja, ich wünsche mir ein buntes und lebendiges Viktoriakarree! (lachend) Und natürlich sind wir dann noch da und planen die Feiern zum 25. Jubiläum des Blow Up!

Bernd Eder (Viva Viktoria): Genau, in fünf Jahren ist dies ein Ort für Bonner Lebendigkeit mit einem individuell gestalteten Innenhof und mit genutztem Potential, immerhin befinden wir uns hier direkt hinter der Uni, da lassen sich so viele hochspannende Ideen umsetzen!

Blow Up Bonn Schließung Viktoriakarree Viva Viktoria
Kämpfen, Bonn! Ende Juni fällt die Entscheidung.

Audiatur et altera pars! Unsere Meinung ist klar: Wir mögen das Viktoriakarree in seiner jetzigen Form, weil wir dort echte Bonner Originale sehen, die Bonns Nachtleben und Ausgehkultur einmalig machen. Aber die Fairness gebietet, alle Seiten zu Wort kommen zu lassen. Wir werden deshalb versuchen, auch die Signa und die Bonner Politik zu ihren Positionen zu befragen. Ein gesonderter Bericht dazu folgt.

Das vorliegende Interview haben wir handschriftlich mitgeschrieben, die vorliegende Fassung wurde von Daniel Christel und Bernd Eder autorisiert.

3 Gedanken zu „„Ich wünsche mir ein buntes und lebendiges Viktoriakarree!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *