10 Orte in Bonn…

Im Blog-Magazin severint.net sammelte Severin Tatarcyk vergangenes Jahr 10-Dinge-Listen von allen möglichen Orten dieser Welt. Eine tolle Idee, wahnsinnig viele Listen aus ganz verschiedenen Städten sind entstanden und für Bonn finden sich ganz individuelle Top-10-Empfehlungen. Karin Krubeck hat auf bonngehtessen.de auch schon eine eigene Zehner-Liste erstellt. Was läge da für einen Kneipenblog näher, als diese schöne Idee zu kopieren und etwas abzuwandeln zu den…

10 Orten, an denen  man in Bonn ein Bier getrunken haben muss!

Nun dürft ihr das Bier auch gerne gegen ein anderes Getränk eurer Wahl tauschen. Wir finden lediglich, dass es einige Orte in Bonn gibt, die so wunderschön, einzigartig, verdreht oder atmosphärisch sind, dass man hier mindestens einmal gewesen und bei einem leckeren Drink das Hier und Jetzt genossen haben sollte! Als Orientierungshilfe haben wir unsere zehn Orte einfach jahreszeitlich organisiert.

Nr. 1: Im Januar/ Februar in die Rheinbrücke: Während der Session unbedingt rüber nach Beuel, dem Herzen des Bonner Karnevals, und mindestens einmal nach einer Sitzung den jecken Ausklang in der Rheinbrücke erleben! Was im November beginnt, steigert sich zum Jahresanfang vehement. In der Rheinbrücke steppt der karnevalistische Bär in der fünften Jahreszeit fast täglich, auf jeden Fall immer nach den Sitzungen im Brückenforum oder bei den Beueler Stadtsoldaten. Von jung bis alt schunkeln alle schon zu Zeiten heftigst mit, die der Nicht-Rheinländer nur entfernt mit Karneval verbindet. Wir finden: Das muss man erlebt haben, sonst kennt man den Bonner Karneval nicht!

Nr. 2: Im März ins Stadthüsje: Zugegeben, diese Empfehlung ist nicht an den Monat März gebunden. Aber irgendwann muss man ja mal für irgendeine Erledigung ins Stadthaus. Vormals, zu Zeiten langer Warteschlangen vor der Online-Terminvergabe, bot sich das Stadthüsje im inneren Lichtschacht zwischen den Stadthaus-Türmen zur Überbrückung der Wartezeit an. Aber auch heute sollte jeder Bonner einmal hier einkehren, einfach weil es so charmant-urig ist, irgendwo zwischen Beamten-Schick und Feierabendbier. Einzigartig – und als „Amt 99“ ein Teil der Bonner Stadtgeschichte!

Stadthaus Bonn Kneipe Stadthüsje

Nr. 3: Im April ins Pawlow: April bedeutet Kirschblüte und Kirschblüte in der Bonner Altstadt bedeutet Heerscharen an fotowütigen Touristen. Da sagen wir: Einfach an einen der Tische draußen vor dem Pawlow setzen, ein lecker Bier aus der Flasche trinken und dem Treiben entspannt zusehen. Und entspannt, das ist das Pawlow allemal, ein absoluter Gegenpol zum Kirschblüten-Wahnsinn!

Nr. 4: Im Mai ins Umland zum Traubenwirt: Der Frühling kommt und man will endlich raus ins Grüne. Schnappt euch also eure Fahrräder und radelt rechtsrheinisch los. Ich wollte ich euch eigentlich die Burg Lede in Bonn-Geislar ans Herz legen, doch die wunderschöne Burg wird verkauft und damit schließt auch der Biergarten zwischen Burgmauern. Aber Bonn hat ja Alternativen! Also einfach in Geislar kurz die Burg ansehen und dann weiter nach Hangelar. Dort findet ihr den Traubenwirt auf einer alten Hofanlage aus dem 17. Jahrhundert mit schönem Gewölbekeller. Aber im Mai will man ja draußen sitzen. Das geht hier toll im Biergarten zwischen Weinranken. Dazu einen Wein – herrlich! Bier gibt es natürlich auch und mit Stauder und Weihenstephaner wirklich gutes!

Burg Lede Bonn Beuel

Nr. 5: Im Juni/ Juli auf das Beueler Rheinufer: Der Sommer kommt mit Macht, die langen Nächte brechen an und es wird Zeit, den Grill hervor zu holen. Klar, das geht in Bonn vielerorts. Aber das Beueler Ufer mit seinen langen Sonnenstunden ist einfach unschlagbar, dazu bietet es einen wunderbaren Blick auf die Bonner Seite. Am besten trägt man den Grill und die dazugehörige Kiste Bier etwas weiter nördlich, vorbei am Bahnhöfchen und noch einige hundert Meter mehr, dann kann man den sommerlichen Sonnenuntergang recht ungestört genießen. Bier, Freunde, Rheinblick – Bonn kann im Sommer so schön sein!

Bier Grillen am Rhein Bonn Tipp Geheimtipp schöne Stelle

Nr. 6: Im August an die Siegmündung: Wenn der Sommer richtig heiß und – wie so oft in Bonn – schwül wird, dann darf es vielleicht etwas Abkühlung sein. Wer dem Rheindeich in Beuel bis zu seinem Ende folgt und dann doch etwa zwei bis drei Kilometer weiter durch verschlungene Pfade geht, der erreicht die Siegmündung. Eine malerische Stelle! Umgeben von schützenden Bäumen kann man hier die Füße in die kühle Sieg halten. Nur bitte nicht schwimmen, das gilt als sehr gefährlich. Dann lieber von innen abkühlen und bei einem kühlen Pils den Zusammenfluss von Rhein und Sieg genießen!

Nr. 7: Im September auf den „schwimmenden Biergarten“ der BPS: Es heißt langsam Abschied nehmen vom Sommer. Da darf es zum wehmütigen Ausklang noch einmal touristisch werden. Habt ihr als Bonner schon einmal an einer Schifffahrt auf dem Rhein teilgenommen? Ok, das sind eigentlich Kaffeefahrten auf dem Wasser. Man kann aber auch mit den „Disco-Lounge“-Touren der Bonner Personen-Schifffahrt fahren. Freitagabend. After-Job. Tanzfläche. Vier Stunden auf dem Rhein hinein in den Sonnenuntergang. Noch besser als zu tanzen finden wir, sich mit einem kühlen Getränk an eine stille Stelle des Schiffs zurückzuziehen und einfach den dahinströmenden Fluss zu genießen.

Disco Lounge BPS Bonn Filia Rheni

Nr. 8: Im Oktober auf den Kreuzberg: Wenn der Herbst naht und sich die Blätter färben, dann ist die Stimmung hier oben noch einmal besonders schön. Man kann die Kreuzbergkirche und die Replik der Heiligen Stiege besichtigen und dann leicht rechts von dieser versetzt am Hang sitzen, den Blick über Bonn und bei gutem Wetter bis zum Dom in Köln genießen. Dazu ein kühles Bier – herrlich!

Nr. 9: Im November in die Alte Feuerwache: Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen, es ist grau und schmuddelig. Ich finde, jetzt schlägt die Stunde der Eckkneipen! Ursprünglich hatte ich in diesem Post die Hopfenstube am Hauptbahnhof empfohlen. Doch mit dem Abriss der Südüberbauung musste diese einzigartig urige Bahnhofskneipe mit ihrer herrlich verrückten Thekenkonstruktionen leider weichen. Aber Eckkneipen mit exotischem Erlebniswert gibt es ja mehrere. Fahrt doch mal nach Beuel und besucht dort die Alte Feuerwache am Anfang der Oberen Wilhelmstraße. Nein, nicht zwingend für den ganzen Abend, vielleicht bevor ihr ins benachbarte Sa Finca geht. Das Lokal lebt einen zeitlosen Charme, zieht vor allem ältere Beueler an und öffnet zwischen 15.00 und 21.00 Uhr – aber jeder wird herzlich willkommen geheißen, Eckkneipe wird hier noch gelebt! An der Tür erwartet euch außerdem ein einzigartiges Bleiglasfenster. Doch, das sollte man einmal erlebt haben!

pub 4

Nr. 10: Im Dezember auf die Rheinalm: Der Winter naht und wie eigentlich jedes Jahr scheint er in Bonn dann doch nicht so wirklich anzukommen. Wer dennoch Winter-Feeling möchte, der kann die Alpen mit der Skihütte vor dem Kameha Grand in Oberkassel tauschen. Hier am Bonner Bogen ballen sind mittlerweile die schicken Lokale, so dass die Rheinalm neben Hütten-Feeling (es gibt tatsächlich Apres-Ski-Partys) auch zum Sehen-und-Gesehen-Werden taugt. Außerdem gibt es Sonne satt, denn Bonner Winter sind eigentlich nur eine Vor-Verlängerung des Frühlings und auf der Beueler Rheinseite kann man auch im Winter die maximale Sonnenzeit genießen. Eine Eisbahn gibt es natürlich auch.

Rheinalm Bonn Bonner Bogen Kameha Grand

Das wären also unsere zehn Orte. Und was macht man, wenn das Jahr zu Ende ist? Einfach von vorne starten – Zeit für einen guten Drink sollte doch irgendwie immer sein! 🙂

2 Gedanken zu „10 Orte in Bonn…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *