Think local! Mehr regionale Produkte wagen

Manchmal gehen wir durch die Bonner Gastroszene und freuen oder ärgern uns über die Auswahl. Manchmal wundern wir uns aber ganz einfach auch, selbst dann, wenn Kneipen und Bars in Bonn wirklich ungewöhnliche und mutige Produkte anbieten. Dann findet man z.B. dutzende Biere auf einer Karte, was unser Bierherz höher schlagen lässt, aber nicht ein wirklich lokales Bonner Produkt. Oder man sieht eine klasse Gin-Auswahl – und doch keinen Bonner Gin. Oder man freut sich auf Fruchtsäfte – von denen keiner aus der Region kommt. Klar, da kann man nun sagen: was soll´s! Aber als Bonn-Fans wollen wir einen anderen Ansatz in den Blickpunkt rücken. Nennen wir ihn: Mehr regionale Produkte wagen!

Regional Produkte Bonn Ale Mania Craftbeer Siegfried Gin

Der Wunsch: Unser Wunsch wäre also, dass Bonner Lokale vermehrt auch Bonner Produkte abseits der Marktgrößen anbieten. Wir glauben, dass dies eine positive Bereicherung der Angebotspalette wäre. Denn wenn ich schon Craftbeer aus den USA oder aus München anbiete, warum dann kein Bonner Ale Mania? Und wenn ich fair gehandelten Kaffee ausschenke, warum dann nicht die Röstung aus dem Kaffeeladen in Bonn-Beuel? Wir glauben, dass sich Lokalbezug und Angebotserweiterung wunderbar ergänzen. Und ganz nebenbei ist regional häufig ökologisch sinnvoll, schon aufgrund der kurzen Transportwege.

Die Produkte: Bei uns steht natürlich Ale Mania ganz vorne und es sollte in mehr als z.Zt. drei Bonner Kneipen ausgeschenkt werden. Aber auch das Muffengold gibt es viel zu selten in Bonn – und doch ist es ein Bonner Produkt, wenngleich in der Eifel gebraut. „Siegfried“ und der „Naked Gin“ gehören aus unserer Sicht in jede Bonner Bar und die Produkte des bereits erwähnten Kaffeeladen in Beuel auf jede Bonner Kaffeekarte. Smoothies könnten z.B. von True Fruits stammen – ebenfalls aus Beuel. Es gibt also reichlich regionale Bezüge mit handwerklichem Charakter.

Kaffeeladen Kaffeeschule Bonn Beuel Rösterei

Kaffeeladen Kaffeeschule Bonn Beuel Rösterei

Fokus Bier: Schauen wir vertieft auf das Bier, immerhin ist dies ein Kneipenblog. Wer Bonn nur leicht verlässt, stößt auf kleine Brauereien, die jede Getränkekarte angenehm erweitern würden. In Brühl befindet sich die Kölsch-Brauerei Bischoff, in Siegburg die Siegburger Brauerei. Natürlich wissen wir um den Standortvorteil, den ein reiner Hausausschank einem Brauhaus bietet – aber in die Kneipen der Nachbarstadt zu gehen wäre vielleicht eine sinnvolle Markterweiterung. Wenn wir dann noch ein paar Kilometer weiter über den engeren Bonner Raum hinaus schauen, gibt es da noch das Brauprojekt 777 am Niederrhein mit tollem Craftbeer, die Vulkan-Brauerei in der Vulkaneifel mit spannenden neuen und altbekannten Bieren (gibt es übrigens im James Joyce…) oder Volker-Bräu in Alzey als moderne Interpretation einer ehemals stillgelegten Brauerei. Selbst das Waldgasthaus Steinbach bei Euskirchen testet im Craftbeer-Bereich. Wäre das nicht alles auch etwas für Bonner Nachtschwärmer?

Siegburger Brauhaus

Die positiven Beispiele: Natürlich erfinden wir das Rad gerade nicht neu und es gibt sie, die Leuchttürme der regionalen Karte. Es fällt jedoch auf, dass hier das Bier hintenansteht und sich die Positivbeispiele eher auf der Speisekarte finden: Im Fiddler`s in Bonn Endenich, so heißt es, verarbeitet die Küche vor allem Produkte der regionalen Landwirtschaft. Das Assenmacher in Beuel-Schwarzrheindorf, in dem man übrigens herrlich crossover speist und im Sommer schön im Biergarten sitzt, verweist auf der Karte extra auf Ursprung und Rösterei des Kaffee (genau, der Kaffeeladen aus Beuel). Und natürlich nehmen immer mehr Kneipen Bonns leckeres Ale Mania oder den preisgekrönten Siegfried-Gin auf ihre Karte. Das ist wunderbar!

Trotz allem würden wir manchmal noch ein wenig erfreuter durch Bonns Kneipen und Bars ziehen, wenn wir noch die eine oder andere regionale Besonderheit mehr fänden – verstärkt auch im Biersortiment. Oder wie seht ihr das? Think local!


Ihr wollt weiterlesen? Hier geht es zu unseren Berichten über das Bonner Craftbeer von Ale Mania, über die Siegburger Brauerei und über das Gasthaus Assenmacher!

 

5 Gedanken zu „Think local! Mehr regionale Produkte wagen

  1. Fällt wirklich schwer dem Post nicht zuzustimmen. Leider. Nun ist es aber auch so, daß die Food & Drink Highlights eher dünn gesät sind in Bonn. Wie viele gute Metzgereien gibt es? Bei Bäckereien ist es ebenfalls übersichtlich. Für Käse muß ich eigentlich nach Siegburg auf den Markt – ok der Braun ist auch gut. Für Öl & Essig gibt es meines Wissens nur einen richtig guten Laden: das Haus Zimmermann im Bonner Talweg.

    Dein Aufruf ist richtig, es wäre schön, wenn es eine Seite gäbe, die all die Guten aufführt.

    Und hier mein „Geheimtipp“ auf dem verschrienen Bonner Markt: Cookit (http://www.cookit-bonn.de/) die stellen für ausgewählte Rezepte lokale Produkte zusammen, die man dann daheim kocht – auch mit geringer Begabung lecker.

    1. Hi Askans, gute Ergänzungen, danke! Es gibt sicher noch riesigen Nachholbedarf, was regionale Produkte betrifft. Arbeiten wir daran! 😉

  2. Es fällt zwar nicht zwingend in euren Interessenbereich, aber in Oberkassel gibt es an der Hauptstr. ein kleines Cafe, das ihre eigene Schokolade vor den Augen der Gäste herstellt, dabei auch Sorten wie „Weiße Schokolade, Broccoli, Salz und Mandel“. Mir schmeckt aber auch der Kaffee sehr gut, wobei der glaube ich nicht selbst geröstet wird. Den besten Käsehandel gibt es m.M.n vor dem Knauber, hier lässt man aber auch eine Stange Geld! Der Bio-Laden Momo´s setzt auf z.T auf eigene Produkte, um sich gegen die Alnatura Kette zu behaupten.Dann gibt es natürlich noch Obst und Gemüsekisten, im Rheinlandkorb wird z.B. „regionale“ Milch angeboten.Von Bieren und Alkoholika habt ihr ja schon berichtet, da weiß ich leider momentan nichts zuzufügen, ich halte aber die Augen offen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *