CRAFT BEER! Lettlands explodierende Bierszene

Craftbeer in Deutschland ist ja immer noch so ein Ding: Während sich viele deutsche Konsumenten weiterhin trotzigen Galliern gleich dem weltweiten Craftbeer-Trend entziehen, passiert rund um uns herum gerade so einiges mit unserem Lieblingsgetränk – und zwar zum Guten, obgleich nicht immer auf dem Boden des Reinheitsgebots, aber wen stört das schon.

Riga Craftbeer
Vielfalt am Zapfhahn: Craftbeer ist am lettischen Markt angekommen

Für all das, was möglich ist, wollen wir in diesem Off Topic ein Beispiel nennen und einmal auf die zweite Heimat des Verfassers schauen, auf Lettland. Der Kleinstaat ganz oben im Nordosten Europas verfügt über eine der vitalsten Craftbeer-Szenen, die wir kennen. Gebraut wird in kleinen bis kleinsten Brauereien, häufig im Umland der Hauptstadt Riga, wo das Bier von einer hippen Szene begeistert aufgenommen wird.

Noch vor zwei Jahren erhielt der Gast eines lettischen Krogs (Kneipe) eine durchschnittliche Auswahl von zwei bis drei ordentlichen Lagerbieren lettischer Marken vom Fass. Schickere Clubs wechselten aber durchaus zu den internationalen Großbrauereien und ihren Produkten, man wollte irgendwie dazugehören zum Mainstream. Doch das war früher.

Mittlerweile führt jedes Lokal, das einigermaßen etwas auf sich hält, ein Craftbeer – oder besser gleich mehrere. Auswahl gibt es dabei mehr als genug und man muss gar nicht groß importieren. Denn überall im Land sprießen sie wie Pilze aus dem Boden gesprossen, die kleinen bis kleinsten Craftbeer-Brewer.

Riga Craftbeer Aldaris
Tor zur Aldaris Brauerei. Eigentlich für Lettland geradezu riesig, setzt aber dennoch auf neue Braustile

Den Anfang machte interessanter Weise der Platzhirsch unter den lettischen Brauereien: Aldaris, zuvor bekannt für eine Vielfalt verschiedener geschmacksneutraler Biere, entschied sich etwa 2013/14, das eigene Sortiment schwerpunkmäßig auf neue Braustile umzustellen. Herausgekommen ist dabei zwar nicht die Creme de la Creme, aber besser als die Versuche von Becks im Bereich Craftbeer sind die Crafts von Aldaris allemal.

Riga Craftbeer
Sanslide (ohne Halt) von Madluguns im passenden Glas

Richtig lecker schmecken jedoch die ganz Kleinen: Malduguns wäre hier zu nennen mit mehreren IPA, aber auch einem hopfigen Stout (ja, das geht). Oder Mikela Alus, die neue Brauerei des lettischen Eishockey-Nationalhelden Mikelis Redlihs, den der Spitzensport alleine (sein Verein spielt in der KHL) nicht mehr auszufüllen scheint. Außerdem zu nennen sind Ligatnes, Lielvardes, Oziena – hinter kleinsten Ortsnamen der lettischen Provinz verbirgt sich heute Craftbeer, das es in sich hat.

Riga Craftbeer
Auswahl!

IPA herrscht dabei eindeutig als Braustil vor, überhaupt sind viele neuen Biere stark hopfig. Aber das Sortiment ist weitreichender, auch mit Malzröstung, Milchsäure und Gewürzen wird experimentiert.

Aber wird das „neue Bier“ denn auch getrunken? Und wie! Riga zieht gerade im Bereich hip bis Hipster mit Städten wie Berlin gleich (ok, ok, nicht ganz, aber man gibt sich Mühe) und da passt Craftbeer wie die Faust aufs Auge. Einige Beispiele gefällig? Bitte schön!

Schauen wir in den Nabaklab (Zigfrida Annas Meierovica bulvaris 12): In diesem riesigen, verwinkelten Kellergewölbe, mit Tanzflächen und mehreren Theken trifft sich am Rande der Altstadt die lettische Jugend und tanzt – kein Scherz – zu lettischer Musik. Am Hahn oder aus der Flasche gibt es hier so ziemlich jedes lettische Bier. Wir zählten über zwanzig Zapfhähne…

Schauen wir in die Alus Muiza (dt. Bier Gutshof, Gertrudes iela 45): Trotz des opulenten Namens findet der Besucher ein winziges Bierlokal bestehend zwei kleinen Räumen, allerdings mit acht Zapfhähnen sowie insgesamt dreizehn Bieren im Ausschank, wohlgemerkt ausschließlich lettischem Craftbeer. Wem es dabei zu eng wird, der kann sich sein Bier auch gerne in eine mitgebrachte Flasche zapfen lassen und mitnehmen.

Riga Craftbeer
Gute Kneipen lassen sich auch nach der Zapfhahn-Dichte bewerten – hier im Alus Muiza

Schauen wir ins Chomsky (früher Lacplesa iela 68, jetzt Dzirnavu iele 82): im vielleicht hipsten unter den hippen Lokalen in einem alten, verwitterten Haus am Rande der Rigaer Neustadt erhält der Gast gar keine „großen Biere“ mehr, auch nicht die lettischen Großen, stattdessen wird ganz dezent auf drei Craftbeer vom Fass und einiges aus Flaschen gesetzt. Das Bier scheint hier Teil des Gesamtexperiments zu sein, zu dem Möbel aus Omas sowjetischer Vergangenheit ebenso gehören wie eine improvisierte Theke und leere Bierkisten in allen Ecken.

Riga Craftbeer Chomsky Bar
Sowjetischer Charme trifft im Chomsky tolles Bier

 

Riga Craftbeer
Craftbeer von Maduguns im Chomsky

Schauen wir in die Alus Celle (dt. Bierzelle, Baznicas iela 35), die entgegen ihrem Namen gar keine kleine Zelle, sondern vor allem Geschäft und Ausschank für Craftbeer aus aller Herren Länder ist. Das Kellerlokal mit kleiner quadratischer 1×1-Meter-Theke mitten im Raum bietet ungeachtet dieses Theken-Zwergs fünf Fassbiere und schafft es sogar, Flaschen aus dem Regal durch eine abenteuerliche, selbstgebaute Wasserkühlung in minutenschnelle auf Trinktemperatur herunter zu kühlen. Verkauft wird, was weltweit Rang und Namen im Craftbeer-Segment hat.

Riga Craftbeer Alus Celle
Eine Mini-Theke mitten im Raum, aber Craftbeer aus allen Ländern – die Alus Celle
Riga Craftbeer
Exotisch, aber wirkungsvoll: die Flaschenkühlung

Schauen wir zur Labietis Brauerei (Aristida Briana iela 92): in einer alten Fabrikanlage kann man hier durch eine Glasfront beim Brauen zuschauen und die bis zu zehn hauseigenen Biere vom belgischen Wit über mehrere IPA zu diversen Eigenkreationen (Gewürze!) vor Ort trinken oder ebenfalls für zuhause abfüllen lassen. Allein die alte Fabrik, eine ehemalige Schnappsdestille, sowie die umgebenden ehemaligen Markthallen des Stadtteils, heute nette Bars und Streetfood-Shops, lohnen den Besuch. Mittlerweile gibt es von Labietis auf dem Rigaer  Zentralmarkt in einer der fünf riesigen Markthallen sogar einen zweiten Verkaufsort, der ebenfalls den Besuch lohnt. Auch hier kann man die Biere probieren, vor Ort trinken oder mitnehmen.

Riga Craftbeer Labietis
Zum guten Bier sehr lecker: geröstetes Malz als kostenlose Knabberei bei der Labietis Brauerei

 

Riga Craftbeer Labietis
Labietis lässt beim Brauen zusehen

Craftbeer in Riga ist zur Zeit einfach the latest shit. Und warum schreiben wir euch das? Weil Bonn mal wieder einem Trend hinterherhinkt. Und das ist doch irgendwie schade. Mehr Mut! Mehr Vielfalt! Weniger „Brauchen wir das denn wirklich“-Denken! Denn alles, was neues Ausgeh-Leben schafft, bereichert eine Stadt – auch Bonn.

PS: Da einige Endgeräte die lettischen Sonderzeichen nicht korrekt abbilden, wurden diese dem Standardalphabet angepasst.

Ein Gedanke zu „CRAFT BEER! Lettlands explodierende Bierszene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *