Siegburger Brauhaus/ Siegburg/ Holzgasse

Wo kann man in Bonn gutes Bier trinken? In Siegburg! Ok, ok, natürlich gibt es viele gute Kneipen in Bonn und man kann vielerorts ganz wunderbar ausgehen – viel besser als im kleinen Siegburg (sorry, liebe Siegburger!). Aber hauseigenes Bier ist selten und wird eigentlich nur im Bönnsch und im Brauhaus am Ennert ausgeschenkt (das hauseigene Bier im Gesindehaus, das Pöppsch, wird auswärts fremd gebraut, gehört aber auch in diese Liste). Wer darüber hinaus Bier aus der engeren Region möchte – und damit meinen wir nicht Köln – kann im Limes und im La Victoria noch das unfassbar leckere Ale Mania von Fritz Wülfing trinken.

Siegburger Brauhaus 

Deshalb lohnt der Blick nach Siegburg, denn dort wird im Siegburger Brauhaus „Zum Roten Löwen“ tatsächlich selbst gebraut. Wobei: selbstgemacht heißt ja nicht zwangsläufig gut gemacht. Unser letzter Besuch im Siegburger Brauhaus liegt sicherlich zwölf Jahre oder mehr zurück und riss uns wenig vom Hocker. Dann trafen wir jedoch auf dem Kölner Festival der Bierkulturen Ulrich Karl Tröger, der mittlerweile als Braumeister der Siegburger am Sudkessen steht, und waren hellauf angetan von seiner Experimentierfreude und vom dem, was das Siegburger Bier mittlerweile alles kann! Also schrieben wir das Siegburger Brauhaus weiter nach oben auf unsere must-test-Liste und Karin von Bonn geht essen war so nett, uns zum Doppeltest food meets beer zu begleiten (an dieser Stelle empfehlen wir übrigens allen, die es noch nicht probiert haben, einmal mit Karin essen zu gehen – ein großes Vergnügen, nicht nur kulinarisch!).

Siegburger Brauhaus

Wer Brauhaus hört erwartet im Rheinland eher urige Atmosphäre als im Haus gebrautes Bier. In Köln und Bonn firmiert so manches Traditionslokal unter der Bezeichnung Brauhaus, obwohl hier schon lange nicht mehr gebraut wird. In Siegburg verhält es sich andersherum: Das Brauhaus selber stammt aus den 1990ern und ist damit nicht wirklich alt. Dennoch wird hier gebraut. Das führt zu Stärken und Schwächen des Hauses, die wir aus unserer ganz persönlichen Sicht so sehen:

Siegburger Brauhaus  

Das Ambiente… ist eher eine Schwäche das „Roten Löwen“. Denn uriger Charme muss wachsen und kann schwerlich kreiert werden, auch nicht in über 20 Jahren. Das Siegburger Brauhaus bemüht sich im Inneren erkennbar um echtes Brauhaus-Gefühl, verbindet viel dunkles Holz mit kleinen, individuell benannten Sitznischen einerseits, langen Holztafeln andererseits. Aber ein moderner roter Klinkerbau kann leider innen wie außen nicht erreichen, was authentisch-alt kann. Plastikblumen als künstliche Lauben helfen da aus unserer Sicht wenig. Positiv gefielen uns jedoch die lange Theke und vor allem die Sichtbarkeit der kupfernen Braukessel. Sogar der Blick ins Malzlager ist möglich – man kann also ein wenig in das Braugeschehen hineinschnuppern.

Siegburger Brauhaus Siegburger Brauhaus

Das Essen… fällt gutbürgerlich aus und hat uns gut geschmeckt, obwohl vielleicht der letzte Pfiff fehlte. Wir müssen zugeben, nur für die Speisen und das Ambiente würden wir uns selten nach Siegburg verirren.

Aber die Hauptsache – das Bier! Genug der Kritik, jetzt kommt der wesentliche Punkt eines jeden Brauhauses, das auch wirklich braut, nämlich das eigene Produkt, das Bier. Und das ist in Siegburg lecker, lecker, lecker! Und wer selber braut, benötigt keine fremden Biere. Man findet hier also nicht den Einheitsbrei der Großkonzerne, sondern gut gemachtes, handwerkliches Bier mit einer ganz speziellen, eigenen Note. Wir probierten das kölsch-ähnliche obergärige „Michel“ mit einer leicht hopfigen, fruchtigen Unternote – natürlich gemäß Reinheitsgebot, für alle, denen das noch wichtig ist. Danach gab es für uns ein „Siegburger“, also das hauseigene Pils, das ebenfalls kräftiger ausfällt und eindeutig positiv aus dem Industrie-Einheitsbräu der großen Getränkemärkte heraus sticht. Und zum Abschluss gab es noch ein Jubiläumsbier (gebraut zum 950. Sieburger Stadtjubiläum), das mehrere Hopfen- und Malzsorten vereint und geradezu eine Geschmacksexplosion darstellt. Das hatten wir so nicht erwartet – das Siegburger Brauhaus braut einfach unfassbar gutes Bier. Ohne direkt experimentell in einem Craftbeer-Sinn zu werden, wird hier auf bekanntem Terrain geschmacklich unglaubliches geboten.

Siegburger Brauhaus

Es gibt saisonal weitere Biere, die man am besten der Homepage (unten) entnimmt. Und für die weniger bierlastigen Gäste empfiehlt sich die Bimette, ein Mischgetränk mit Bio-Limette bei geringem Alkoholgehalt. Natürlich enthält die Getränkekarte nicht nur Bier – aber geht man deshalb in ein Brauhaus? Wir glauben übrigens, dass auch diejenigen, die eigentlich weniger Bier-Fans sind, bei derart spannenden Bieren das richtige für sich finden. Vertraut uns und probiert es mal aus, Bier ist mehr als das, was euch während der Sportschau von der Werbung angeboten wird. Und dieses Mehr schmeckt nach unserer Erfahrung oft auch denen, die dem Bier schon den Rücken gekehrt haben.

Also, liebe Bonner Kneipenfreunde, wer im Bonn gut ausgehen will muss manchmal ins Umland fahren. In Siegburg wird auf jeden Fall eines der besten Bier der Region Bonn gebraut! Und auch wenn wir hinsichtlich Küche und Ambiente noch kleineren Verbesserungsbedarf sehen, lautet deshalb…

… unsere Meinung: Hingehen, Bier genießen!

Testtag: Montag

Fass: Siegburger (untergäriges Pils), Michel (obergärig, Typ Kölsch), diverse Saisonbiere (Jubiläumsbier, Schwarzbier, Frühlingsbier, Maibock, Sommerweizen, Weihnachtsbier, Limetten-Biermix Bimette, Heißer Abt)

Flasche: Alle Fassbiere können zum Mitnehmen in 1-Liter-Flaschen und Siphons abgefüllt werden

Besonderheiten: Das Bier! Das Bier! Das Bier! …und regelmäßige Jazz-Abende

Internet: www.siegburger-brauhaus.de

PS: Minimal Kritik sei noch am Service angebracht: Wer so tolles Bier verkauft, dessen Kellnerinnen sollten auch etwas zum Bier erzählen können. Hier wäre eine kleine Nachschulung hilfreich…

 

5 Gedanken zu „Siegburger Brauhaus/ Siegburg/ Holzgasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *