Monte Cristo/ Poppelsdorf/ Clemens-August-Straße

Wenn man einen Laden in Bonn lange kennt, aber erst spät im Kneipenblog darüber schreibt, hat das vermutlich seine Gründe. So geht es uns mit dem Monte Cristo Bonn an der Poppelsdorfer Ausgehmeile. Die mögen wir an sich – wir schrieben in unserem Stadtteil-Bericht darüber – und auch das Dirk Diggler ist sehr schön. Direkt am Beginn der Meile befinden sich mit dem Havanna und dem Monte Cristo jedoch zwei Bonner Bars, denen wir zwiegespalten gegenüber stehen. Letzteres wollen wir heute kurz vorstellen.

Monte Cristo Bonn Poppelsorf

Wir beginnen ausnahmeweise mit unseren höchst individuellen Kritikpunkten: Irgendwie ist das Monte Cristo in Poppelsdorf weder Fisch noch Fleisch. Teils Cafe, teils Bar, teils Tapas-Restaurant versucht hier ein Lokal alles auf einmal abzudecken und entwickelt dabei aus unserer Sicht keine spezifische Richtung. Leider macht sich das auch im Inneren bemerkbar: eine Theke, die eigentlich nur Ausschankplatz ist und nicht wirklich zum Sitzen einlädt, recht austauschbare Lederstühle an dunklen Tischen, die auch in jeder Bar in jeder Stadt passen würden, Spielautomaten in der Ecke, große Fernsehbildschirme, Bilder mit Allerweltssansichten an ansonsten eher kahlen Wänden. Nein, das fanden wir persönlich alles reichlich austauschbar und uns fehlte die individuelle Note. Aber das ist natürlich eine persönliche Sicht.

Monte Cristo Bonn Poppelsorf

Und es ist ja so eine Sache mit Lokalen und Wahrnehmungen. Wir haben das Monte Cristo an einem schönen Maitag besucht, so spielte das Leben draußen und vielleicht konnte das Innere deshalb auch gar nicht seinen Charme entfalten. Und im Außenbereich ist das Bild auch etwas anders: hier sitzt man an breiten Holztischen oder Korbgarnituren und hat einen schönen Blick auf die Poppelsdorfer Clemens-August-Straße und ihr Treiben. Das ist natürlich schön! Allerdings wird sogar Zweitliga-Fußball im Außenbereich übertragen und mit Boxen verstärkt, was den Fan unterklassiger Fußballvereine freuen mag, wir trotz aller Liebe zum runden Leder aber doch für zu viel des Guten halten.

Monte Cristo Bonn

Getränke bietet das Monte Cristo reichlich, aber man merkt: Kneipe, Bar, Cocktails – man will alles sein und sticht nirgendwo hervor: Jever und Gilden vom Fass, Becks, Heineken, Corona, Desperados, Schöfferhofer aus der Flasche. Was nach Auswahl klingt, ist leider genau das, was es wirklich überall gibt. Die diversen Biermix-Varianten machen es nicht wirklich besser und auch hinsichtlich Whisky (v.a. Jim Beam, Jonny Walker, Glenfidich), Gin (Gordon, Beafeater, Finsbury), Tequilla (u.a. Siera, Olmeca) und Vodka (v.a. Absolut, Russkij Standrad) sahen wir persönlich auf der Karte nur Wahlmöglichkeiten, die eher Standard sind. Wir müssen jedoch einwenden, dass sich das Bild bei den Cocktails wandelt, hier besteht eine größere und bessere Auswahl.

Jetzt haben wir reichlich Kritik geübt, aber über Geschmack kann man ja streiten und vielleicht ist unsere Sicht auch zu individuell, denn gut besucht ist das Monte Cristo Bonn häufig – insbesondere zum Fußball und natürlich bei schönem Wetter draußen.

Deshalb unsere Meinung: Joa, an schönen Tagen im Außenbereich eine Option mit Blick auf die Poppelsdorfer Meile, sonst aus unserer Sicht zu austauschbar.

Testtag: Sonntag

Fass: Jever, Gilden

Flasche: Becks, Heineken, Corona, Desperados, Schöfferhofer

Besonderheiten:

Internet:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *