Bonner Biergärten – eine Radtour am Rhein

Langsam bricht sich die Sonne wieder Bahn, die Tage werden länger, das Wetter wärmer: Frühling und Sommer stehen vor der Tür und mit ihnen die Biergartensaison. Grund genug, die aus meiner Sicht schönsten Biergärten Bonns in Form einer kleinen Rundreise vorzustellen, die dem Rhein entlang folgt – Bonns Lebensader und Sommerausflugsziel schlechthin! Vielleicht findet der eine oder andere hier ja eine schöne Strecke für eine Radtour am 1. Mai oder für den Vatertag in Bonn.


(keine Haftung für eventuelle Irrfahrten oder veraltete Angaben, die Kartenrechte liegen bei der Firma Google)

Starten wir unsere Tour am Hauptgebäude der Universität. Dem Prachtbau des alten Kurfürsten wenige Meter Richtung Rhein folgend stößt man direkt auf den Alten Zoll. Und damit sind wir auch schon bei einem absoluten Biergartenklassiker. Dominiert von einer großen Kastanie, um die herum sich Biertischgarnituren ausdehnen, kann man hier traumhaft den Blick auf den Fluss genießen. Im Sommer herrscht stets Hochbetrieb, aber die benachbarten Wiesen um die Boule-Bahnen bieten auch noch Sitzmöglichkeiten. Leider werden Krombacher und Sion ausgeschenkt, aber es gibt auch Schneiders Weisse.

Alter Zoll Bonn schöner Biergarten

Rheinaufwärts oder Rheinabwärts ist nun die Frage für die weitere Fahrt. Beginnen wir in gleicher Richtung zum Strom, also flussabwärts Richtung Nordbrücke – wem das zu weit ist, der kann aber auch über die Kennedybrücke wechseln, lässt dann jedoch zwei Biergärten aus.

Der nächste Stopp befindet sich nach etwa zwei Kilometern neben dem altehrwürdigen Verbindungshaus der Burschenschaft Alemannia – baulich eine echte Sehenswürdigkeit! Bauhistorisch Interessierte können zudem im Sockel der Hausecke nach der eingelassenen Bacchus-Figur suchen – ebenfalls ein witziges Kleinod. Der Verbindung gehört der angrenzende Biergarten, das Schänzchen, der jedoch kommerziell verpachtet und für jedermann geöffnet ist. Einige Treppenstufen aufwärts über der Rheinpromenade bietet sich auch hier ein schöner Blick auf den Fluss, dazu sitzt man auf klassischem Biergarten-Kies an Vierertischen mit Holzstühlen und kann sich über Löwenbräu freuen. Zuletzt hatte das Bonner Schänzchen zudem immer wieder saisonale Biere am Fass – auch ein Highlight.

pubs (8)

Der Weg führt weiter entlang am Rhein bis zur und dann über die Nordbrücke. Auf der rechtsrheinischen Seite angekommen führen entweder einige verschlungene, schwer zu radelnde Pfade durch die Auenlandschaft oder aber die Straße Richtung Niederkassel zum nächsten Zwischenstopp, dem recht versteckt liegenden Biergarten zur Siegfähre. Wer durch den Auenwald fährt, hat den Vorteil die namensgebende Fähre nutzen zu können – man sollte sich aber vorher informieren, ob sie auch wirklich fährt. Obwohl das Ambiente hier aus unserer Sicht zu stark in der Zeit der Kaffeefahrten stehen geblieben ist, spricht die umwaldete Lage an der kleinen Sieg doch für sich und ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Siegfähre (3)

Jetzt geht es zurück nach Bonn, also verlassen wir die Siegfähre entweder über die Fähre und wieder durch die Auen, oder der Niederkasseler Straße entlang und dann alsbald rechts über den Radweg zurück zum Rheindeich. Diesem folgt man entlang der schönen Hochwasserwiesen, bis man Beuel erreicht. Kurz vor der Kennedybrücke können die zuvor ggf. abgezweigten Freunde wieder zur Gruppe stoßen. Ach ja, auf diesem Teilstück zwischen Nordbrücke und Kennedybrücke liegt auf halber Strecke die Schwarzrheindorfer Doppelkirche. Wer dieses Kleinod besuchen möchte, könnte auch im malerischen Biergarten des Assenmacher einkehren!

Aber radeln wir weiter ins Beueler Zentrum. Hier im Herzen des rechtsrheinischen Bonn finden sich gleich zwei schöne Beueler Biergärten zum Sitzen, Klönen und Passanten flanieren sehen: Das Bahnhöfchen nördlich und die Rheinlust südlich der Kennedybrücke. Beuel ist ja bekanntlich die Sonnenseite Bonns und so kann man diese Ziele auch bei den ersten Sonnestrahlen getrost ansteuern.

Das Bahnhöfchen liegt zweifelsohne toll und bietet einen schönen Blick auf Fluss, Brücke und Sonnenanbeter (ja, hier gibt es bei Niedrigwasser sogar einen kleinen Strand, der aber nicht zum Haus gehört). Allerdings ist es hier aus meiner Sicht auch immer reichlich gedrängt. Ganz persönlich würde ich also die wenigen Meter den Fluss entlang zur Rheinlust einschlagen. Hier ist die Außenfläche größer, der Blick auf Fluss und Geschehen aber keinesfalls schlechter. Leider werden nur Krombacher und Sion vom Fass ausgeschenkt, deshalb wähle ich das dunkle Schneider aus der Flasche. Gewarnt sei jedoch der eilige Gast: Es kann bei Hochbetrieb teilweise zu längeren Wartezeiten kommen kann. Das gilt jedoch vor allem für die Speisen (die aber sehr faire Preise haben) und man wird in aller Regel vorgewarnt. Außerdem lohnt sich ja der Blick des Wartenden auf die lebendige Rheinpromenade.

Weiter führt der Weg gegen den Strom über das schöne Beuler Rheinufer, bis nach etwa zwei Kilometern das Rondell des Blauen Affen linker Hand einige Meter abseits der Promenade auftaucht. Hier hat man deutlich mehr Ruhe, da man einerseits einige Meter abseits des Rheins liegt, der sich aber noch in Sichtsweite befindet, und andererseits hierhin nicht mehr jeder Bonner vordringt. Für uns ist der Blaue Affe vielleicht der schönste Biergarten Bonns, da auf grüner Wiese unter schattigen Bäumen und an langen Biertischen echtes Sommergefühl aufkommt. Das ausgeschenkte Hofbräu verschönert den Aufenthalt zusätzlich.

Weiter führt der Weg zum neu angelegten Areal um das Grand Kameha, der sogenannte Bonner Bogen. Hierzu radelt man unter der Südbrücke, also der Konrad-Adenauer-Brücke, hindurch und stößt in Oberkassel auf eine Fläche mit diversen gastronomischen Betrieben wie z.B. der Rohmühle, die auch einen Außenausschank betreibt. Ich möchte jedoch die Rheinalm vorschlagen. Hier sitzt es sich herrlich, man überblickt die neu angelegte Fläche und kann dazu exotische Biere wie ein „Grünes“ vom Brauhaus Schneider trinken.

Rheinalm (2)

Doch das Fahrrad ruft, es geht weiter rheinaufwärts gegen den Strom und nun besteht die Qual der Wahl zwischen der Strandbar Strandliebe und dem Bundeshäuschen, die beide in Oberkassel liegen. Die Strandbar befindet sich zwar reichlich nah an der Rheinalm, ist also eher ein Anstatt und keine weitere Location. Das soll aber nicht abwertend klingen, denn die Strandliebe ist der aus meiner Sicht vielleicht chilligste Platz in Bonn, um Sonne und Rhein zu genießen. Hier in Oberkassel tummeln sich einfach die Top-Biergärten!

Das Bundeshäuschen dagegen ist eigentlich ein gutbürgerliche Gasthaus, das einen Teil der alten Bonner Hauptstadttradition bildet. Im Sommer wird ein Biergarten betrieben. Bei Bitburger, Gaffel, Benediktiner und zuletzt auch einem kanadischen Lagerbier kann man hier nach Anekdoten aus den Hauptstadtjahren fragen.

Bundeshäuschen (3)

Nun führt die Route zur Fähre zwischen Niederdollendorf und Bad Godesberg. Für kleines Geld kann man hier übersetzen und erlebt so den Fluss noch einmal von einer ganz anderen Seite (hier endet übrigens die oben zu findende Karte, aber nun ist der Rhein immer auf Sichtweite). Auf der Godesberger Rheinseite befindet sich direkt am Fähranleger die Bastei. Wer möchte kann noch ein wenig gegen den Strom in südlicher Richtung weiterziehen und trifft dort auf das Hotel Dreesen. Beide führen Biergärten, sind allerdings auch zentrale Ausflugsziele aller Rheintouristen. Insbesondere das Dreesen bietet jedoch einen herrlichen Blick, für kühlere Tage auch einen Wintergarten und verfügt zudem über reichlich Tradition – also eigentlich ein Muss unter den Bonner Biergärten

Wer nun noch über Kraft und Durst verfügt, kann noch ein weiter gen Süden reisen und Bonn-Mehlem mit dem Weinhäuschen ansteuern. Auch hier sitzt es sich nett und der Blick auf den Drachenfels entschädigt für die weite, noch einmal gut drei Kilometer lange Reise.

Weinhäuschen (2)

Oder sollen wir lieber die Rückreise aus Bad Godesberg antreten und zurück nach Bonn radeln? Ein weiterer möglicher Zwischenstopp liegt in der Rheinaue, in der der KunstRasen mittlerweile zur Sommersaison etwa am Fuße des Posttowers auch einen schönen Biergarten, den Kunstgarten, betreibt. Unser eigentliches Ziel ist jedoch der Pavillon Heppy´s Garten. Ich selber finde zwar, dass man aus dem Lokal mehr als ein Ziel für Radreisende hätte machen könne, aber der tolle Bau selber hat einfach Charakter und der Charme der Fünfziger lohnt auf jeden Fall den Besuch.

Rheinpavillion (3)

Wohl bekommt´s und eine schöne Rundfahrt!

PS: Bonn bietet natürlich noch weitere schöne Biergärten , die ich nur leider nicht in diese Tour am Rhein entlang eingebaut habe.  Aber besucht doch mal das Rheingold in Niederkassel oder den Biergarten des Brauhaus am Ennert – dort wird auch hauseigenes Bier gebraut.

12 Gedanken zu „Bonner Biergärten – eine Radtour am Rhein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *