Stiefel/ Zentrum/ Bonngasse

Eigentlich muss jeder Leser mit einem Kopfschütteln reagieren, wenn wir nun beichten, dass unser Testbesuch im Stiefel tatsächlich unser allererster Gang in dieses Lokal war – obgleich wir nun schon fast anderthalb Jahrzehnte im schönen Bonn leben. Und wir haben bereut, denn wir haben etwas verpasst – was nun aber nachgeholt wurde!

Brauhaus Bonn Beethoven Bier trinken gehen

Der Stiefel gehört zu der Sorte des typischen rheinischen Brauhauses mit guter lokaler Küche und viel Bierausschank, wie noch einige weitere in der Stadt bestehen (z.B. das Sudhaus, das Em´Höttche oder das Bönnsch), von denen aber auch andere schon verschwunden sind (wir erinnern an den „Bären“). Wir finden toll, dass es solche Lokale gibt, denn hier steckt viel Tradition drin – und wer wie wir einen Kellner trifft, der Kunstgeschichte studiert, historisch interessiert ist und sich Zeit nimmt, der kann einiges erfahren:

Brauhaus Bonn Beethoven Bier trinken gehen

Der Stiefel wird bereits seit dem späten 18. jahrhundert als Gasthaus genutzt und Beethovens Vater sei hier derart oft eingekehrt, dass zum Tode des Musikmeister-Vaters nicht dem Sohne, sondern dem Wirt des Stiefels wegen einbrechendem Umsatz das Beileid ausgesprochen wurde – es gibt nichts über gute rheinische Bier-Legenden! 😉 Im 18. und 19. Jahrhundert wurde im Haus auch noch selbst gebraut und gebrannt – geblieben ist davon noch der hauseigene Brand, der aber heute für den Stiefel auswärts produziert wird. Die hauseigenen Brennereiprodukte konnten übrigens lange Jahre nicht nur im Stiefel selber, sondern auch in den umliegenden Krankenhäusern genossen werden – durch die Belieferung mit Arzneimittelalkohol durch den Stiefel an die Hospitäler. Erst in den 1980er Jahren drohte dem Lokal das Aus, denn die generationenübergreifende Eignerfamilie Erhardt zog sich zurück. Heute gehört der Stiefel – Achtung, stark sein liebe rheinische Kölsch-Freunde! – der Bitburger-Brauerei, die es zurzeit an das Godesberger Dreesen als Betreiber verpachtet hat.

Aber genug Geschichte – unser Blog soll ja kein Proseminar der rheinischen Landeskunde werden. Im Inneren präsentiert sich der Stiefel als klassisch langer Schlauch mit rustikalem Holz, aber auch mit einigen schicken Leder-Wandbänken. Toll und absolut sehenswert sind die geschnitzten und reich verzierten Holzsäulen sowie die Wandbemalung, die immer noch an die lange Tradition erinnert und auf alte Brau- und Brandprodukte verweist.

Stiefel (5)

Wir testeten an einem Donnerstag und das Haus war zum Bersten gefüllt, die Stimmung typisch Brauhaus mit jenem Flair von lautem Gespräch, einem eilenden Köbes, Hektik an der Theke, hin- und hergereichtem Getränken und Speisen und insgesamt einer lebendigen und von Stimmen, Bier und Gelächter erfüllten Atmosphäre. Kein Ort für das stille Bier mit dem ersten Date bei Kerzenlicht, aber ein einhundertprozentig authentisches Brauhaus!

Stiefel (3)

Wobei, stopp, 95% authentisch: denn der Köbes ist nett, fragt artig bei jedem neuen Bier und stellt nicht traditionell nach, zudem werden Pils (Bit) und Kölsch (Sion) gleichgewertet ausgeschenkt und am Fass finden sich auch Alternativen, nämlich neben gezapftem Paulaner auch Köstritzer Schwarzbier. Der Traditionalist mag das kritisieren, wir finden es völlig akzeptabel, wenn Gepflogenheiten auch mit der Zeit gehen dürfen.

Deshalb unsere Meinung: Lohnenswertes echtes Brauhaus mit Tradition

Testtag: Donnerstag

Fass: Bitburger, Sion, Köstritzer, Paulaner Weizen

Flasche: Paulaner Kristall

Besonderheiten: Schöne Holzschnitzereien im Innenraum; hauseigener Schnaps

Internet: www.gasthausimstiefel.de

3 Gedanken zu „Stiefel/ Zentrum/ Bonngasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *